Ibiza Stadt Wetter 24°C Ibiza-Stadt Sonntag, 26.06.2022
Leserservice Werbung Ansprechpartner

IBIZA Premium Party-Gesetz. Syrien-Schau. Klär-Werke. Formentera-Gelder.

Schafe auf Formentera
Nachrichten-Plus - PREMIUM

Bauern können für die Schafzucht auf Formentera Zuschüsse beantragen. Foto: Consell de Formentera

 

Illegale Partys auf Balearen werden teuer – Strafen von 300 bis 30.000 Euro

Die Ortspolizei beschlagnahmte Musikanlage, mit der nicht nur die Party, sondern auch die Nachbarschaft beschallt wurde. Foto: Ortspolizei Sant Antoni

Den Veranstaltern illegaler Partys, aber auch den Teilnehmern drohen auf den Balearen künftig hohe Geldstrafen. Am Montag ist das entsprechende Gesetzesdekret verabschiedet worden, Donnerstag tritt es in Kraft. Die kommerziell organisierten heimlichen Feste finden meistens auf dem Land in Villen oder Ferienvermietungen statt. Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Sie besitzen noch keinen Zugang? Dann hier jetzt günstig buchen!

 

Schau im Archäologischen Museum Eivissa

Die Künstlerinnen Martina Pozzi und Laura Jabbou vor einem Graffiti. Foto: MAEF

Das Archäologische Museum in Eivissa eröffnet am Mittwoch, 18. Mai, um 19 Uhr eine Ausstellung über die Kriegsschäden an historischen Monumenten in Syrien. „Hope for Syria“ ist ein Projekt der beiden Künstlerinnen Martina Pozzi und Laura Jabbou. Es zeigt die Zerstörung des Kulturerbes durch die Bombardierungen, aber auch, wie sich Natur und menschliche Kreativität die Räume zurück erobern. „Hoffnung“ ist ein Wort, das auf vielen der ausgestellten Collagen auftaucht.

Am Mittwoch um 19 Uhr findet die Vernissage statt, am Donnerstag um 19 Uhr führen die beiden Künstlerinnen durch die Ausstellung.
Museo Arqueológico de Eivissa y Formentera (MAEF), Vía Romana 31, Eivissa.

 

Zwei Klärwerke Ibizas fallen durch – man riecht es

Umweltminister Miquel Mir flankiert vom Abaqua-Direktor Guillem Rosselló (l.) und dessen Generalsekretär Juan Calvo (r.). Foto: GOIB

Wasser aus dem alten Klärwerk Eivissas verschmutzt noch immer das Meer. Das verwundert nicht, ist es doch völlig überlastet und wird immer nur geflickt und nicht ersetzt. Der balearische Umweltminister Miquel Mir hat den Bericht zur Wasserwirtschaft für das letzte Quartal 2021 vorgelegt. Dank Verbesserungsarbeiten in Höhe von über zehn Millionen Euro erfüllen von den 79 Klärwerken (EDAR) der Wasser-Agentur der Balearen (Abaqua) nur noch drei die Anforderungen nicht. Eins befindet sich auf Mallorca und zwei stehen auf Ibiza, in der Cala San Vicent und in der Insel-Hauptstadt Eivissa. Die Probleme in Ibizas Klärwerk Sant Josep, die über Monate auftraten, konnten indes vor Oktober 2021 behoben werden.

Auch wenn in vorherigen Berichten acht Klärwerke ganz durchfielen, diese Bilanz also besser geworden ist, so bleiben andere Mängel bestehen. Beispielsweise verstößt die Qualität des Wassers, das aus der städtischen Kanalisation in die Kläranlagen  gelangt, in 25 Fällen auf den Balearen gegen die gesetzlichen Auflagen. Die Klärwerke können nicht adäquat reinigen, wenn die Abwässer zu schmutzig sind. Und das sind sie zu 18,6 Prozent auf Mallorca, auf Menorca zu 32,5 Prozent, aber auf Ibiza zu 56 und auf Formentera sogar zu 61 Prozent.

Der Umweltminister insistiert, dass alle an der Wasserwirtschaft beteiligten Verwaltungen zusammenarbeiten müssen, um die Qualität der Abwässer und des Leitungssystems zu verbessern. Verluste durch Lecks gehören auch dazu. Regionalregierungen und Gemeinden können Hilfen aus den EU-NextGeneration-Fonds dafür beantragen, so der Minister.

Das Klärwerk Cala San Vicente wird derzeit für 165.000 Euro aufgerüstet, das alte, völlig überlastete in Eivissa hat für dieses Jahr 1,2 Millionen Euro erhalten. Dieses EDAR bleibt zur Unterstützung des neuen Klärwerks, das das spanische Ministerium für Ökologischen Übergang für 51 Millionen Euro in Sa Coma errichtet – und dessen Fertigstellung sich seit Jahren verzögert.

 

Formentera verteilt Fördergelder – auch zur Verschönerung der Insel

Javi Parejo hat mit dieser Aufnahme den 2. Preis beim Beni-Trutmann-Fotowettbewerb gewonnen. Den Ziegen und Schafen Formenteras gelten Subventionen. Foto: Consell de Formentera

Formenteras Insel-Regierung (Consell) bietet mehrere Subventionen für Landwirtschaft und Landschaftsschutz an. So können Bauern vom 1. bis 30. Juni 2022 Hilfsgelder beantragen für ökologischen Anbau, für Aussaat heimischer Getreidesorten oder Viehzucht. Dafür stehen 30.000 Euro zur Verfügung.

Mit 37.000 Euro unterstützt Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Sie besitzen noch keinen Zugang? Dann hier jetzt günstig buchen!

Ähnliche Artikel

X