Ibiza Stadt Wetter 24°C Ibiza-Stadt Sonntag, 26.06.2022
Leserservice Werbung Ansprechpartner

IBIZA Premium Formentera: Endgültiges Aus für den „Pirata Bus“

Editorial

Liebe Leser,

bis zuletzt hofften die bisherigen Betreiber der romantischen kleinen Chiringuitos auf ein Einsehen der Politik, dass sie das behalten könnten, was sie über Jahrzehnte aufgebaut haben. Die Hoffnung stirbt zuletzt, so heißt es so schön. Die Hoffnung der bisherigen Inhaber der acht kleinen Strandbuden ist gestorben. Sie alle verlieren ihre kleinen Betriebe und ihre Existenz – und Formentera verliert weiter ein Stück des Charme, der die kleine Insel so bedeutend gemacht hat. Ich glaube, nicht nur ich stehe das fassungslos vor der Tatsache, dass schnöder Mammon der Tradition geopfert wird. Heute erreichte uns der Abschied der Crew des Pirat Bus, der wohl ersten Strandbude der Insel, mit der alles begann.

Lieber Sven, liebe Crew des Pirat Bus, es tut uns leid, für euch, für eure Gäste – und für Formentera. Und, ich hoffe, da werden sich einige der Leute schämen, die für diese unfassbare Aktion verantwortlich sind. So richtig glauben kann ich das allerdings nicht. Geld ist leider auch auf Formentera wichtiger als Moral, Tradition und Menschlichkeit.

Ich habe unten noch einmal meinen Kommentar vor ein paar Wochen angehängt, damit klar wird, was da gelaufen ist.

Ihr fassungsloser Dieter Abholte

 

Alle Betreiber der romantischen Strandbuden von Formentera verlieren ihre Chiringuitos – und ihre Existenz

Dieter Abholte

Liebe Leser,

verzeihen Sie, dass ich in diesem Falle eine Nachricht nicht von meiner persönlichen Meinung trenne. Doch das, was zurzeit auf Formentera passiert, ist unglaublich – und unmenschlich. Über viele Jahrzehnte haben kleine Unternehmer ihre romantischen Strandbars, ihre Chiringuitos, aufgebaut. Sie haben viel zum Charme und zum Tourismus der kleinen Insel beigetragen. Ihre kleinen Buden am Strand waren ihr Leben – und ihre Existenz. Doch die wurde jetzt zerstört. Alle haben ihre Chiringuitos verloren. Nicht, weil sie gegen Auflagen verschuldet haben. Nicht, weil es die Umwelt verlangt. Nein, schlicht deshalb, weil reiche Mitbewerber mehr Geld für neue Konzessionen boten. Ich muss gestehen, ich bin fassungslos. Hier wurden Tradition, Menschlichkeit und Existenzen von der Politik einfach für Geld verkauft.

Jetzt zu den Fakten: Die Konzessionen der acht Chiringuitos auf Formentera waren abgelaufen. Das geschieht – mit Verlängerungsfristen – alle sechs Jahre. Dann beantragen die Inhaber eine neue Konzession und erhalten sie auch. So war es bei den ältesten Strandbuden wie dem berühmten „Pirata Bus“ die vergangenen rund 40 Jahre. Doch dieses Mal, Ende des vergangenen Jahres, war plötzlich alles anders. Die Küstenbehörde „Costa“ entschied erst einmal: Alle acht Strandbuden müssen abgerissen werden! Für die Plätze kann sich jeder bewerben – die alten Inhaber, aber auch neue Interessenten. Sie müssen unter anderem Geld für die Konzessionen bieten, wie bei einer blinden Versteigerung. Niemand weiß, wer was bietet…

Chiringuito Bartolo, Formentera

Chiringuito Bartolo mit dem romantischen Urlaubs-Baum – auch das wird es nicht mehr geben! Foto: Rüdiger Eichhorn

Nicht nur wir von IbizaHEUTE warnten, dass Unternehmen mit reichlich Geld die alten Inhaber verdrängen würden. Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Sie besitzen noch keinen Zugang? Dann hier jetzt günstig buchen!

Ähnliche Artikel

X