Hochinzidenz. Ibiza-Clubs. Neue Regeln. Immo-Plus. Hilfe

0
2299

 

Quarantäne-Pflicht für Nicht-Geimpfte/Nicht-Genesene bei Rückreise nach Deutschland

Foto: Auswärtiges Amt

Deutschland stuft Spanien ab Dienstag (27. Juli 2021, 0.01 Uhr) wieder als Hochinzidenz-Gebiet ein. Das betrifft auch die Balearen mit Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca. Dies bestätigte das Auswärtige Amt am Freitag-Nachmittag.

Die gute Nachricht: Für nachweislich vollständig Geimpfte und Genesene ändert sich fast nichts. Für alle anderen gelten aber wieder unter anderem Quarantäne-Bestimmungen. Auch geimpfte Erwachsene mit nicht-geimpften Kindern müssen sich also auf die Änderungen einstellen.

Wir von IbizaHEUTE erklären Ihnen hier die Regeln sowie die NachweisVerkürzungs– und Befreiungs-Möglichkeiten. Alle wichtigen Internet-Links für die Reise-Anmeldung und Detail-Informationen finden Sie am Ende dieses Berichtes.

Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

 

Balearen-Regierung freut sich über reichlich Steuern

Immobilien auf den Balearen stehen weiterhin hoch im Kurs. Foto: Thomas Abholte

Mehr Steuereinnahmen als vor der Corona-Krise! Das erfreut natürlich die Regierung der Balearen, die auch für Ibiza und Formentera zuständig ist. „Schuld“ an der Steuer-Flut ist vor allem der Immobilien-Sektor. Denn jeder Verkauf von Häusern und Wohnungen, besonders im Luxus-Bereich, spült viel Geld in die Staatskasse. 

An gesamten Steuern waren das zwischen Januar und Juni rund 424 Millionen Euro. Rund ein Viertel der Summe, 110 Millionen Euro, geht auf den Verkauf von „gebrauchten Immobilien“ zurück. Beim Immobilienverkauf werden bis zu 26 Prozent Steuern auf den erzielten Gewinn fällig. 

Das Immobiliengeschäft boomt weiterhin auf den Inseln. Viele suchen eine eigene Ferien-Immobilie, einen Zweitwohnsitz oder wollen sogar ganz umsiedeln. 

 

Clubs und Diskotheken von Ibiza sehen keine Öffnungs-Chancen mehr

Club-Nächte wie das legendäre „F*** me I’m famous“ im Hï Ibiza ziehen normalerweise Scharen von Partygästen an. Foto: Hï Ibiza

Die Aussage kam von der Balearen-Regierung und war eindeutig. „Wir denken derzeit nicht daran, die Clubs zu öffnen“, sagte Balearen-Ministerin Mercedes Garrido und begrub damit die letzte kleine Hoffnung der Club-Besitzer, im Sommer irgendwie öffnen zu können. 

Der Verband des Freizeit-/Nachtlebens und der Diskotheken-Besitzer (Ocio de Ibiza) reagierte

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

 

Neue Corona-Schutzverordnungen auf den Balearen bestätigt

Menschenansammlungen und unbeschwerte Nächte wie diese, vor der Corona-Krise, sind derzeit undenkbar. Angesichts der steigenden Nachweise von COVID-Infektionen werden die Regeln nun erneut verschärft. Foto: Thomas Abholte

Am vergangenen Dienstag berichteten wir über die geplanten Neuerungen der Corona-Schutzmaßnahmen. Diese wurden jetzt vom Gericht bestätigt. 

Sie betreffen unter anderem:
Treffen von Personen unterschiedlicher Haushalte.
Sperrstunde in Restaurants und Bars.
Gästezahlen pro Tisch in Gastronomie-Betrieben.
Sperrzeiten der Strände.

Die Maßnahmen finden Sie in unserem IbizaHEUTE-Bericht, wenn Sie hier klicken.

 

Mehrsprachiges Hilfsbüro für Touristen in Sant Antoni auf Ibiza

Die Ortschaft Sant Antoni hat ein Büro für ausländische Touristen eröffnet, das mit der Guardia Civil und Orts-Polizei zusammenarbeitet und Urlaubern hilft, die beraubt werden oder andere Probleme haben. Ihnen stehen unter anderem Dolmetscher zur Verfügung, und die Kontaktaufnahme mit dem Heimatland wird von hier aus ermöglicht. 

Das Büro gehört zum Plan „Sicherer Tourismus“. In Santa Eulària arbeitet in diesem Rahmen beispielsweise ein deutscher Polizist mit der Orts-Polizei zusammen.

Der Servicio de Atención al Turista Extranjero (SATE) befindet sich am Passeig de ses Fonts in Sant Antoni – an der Hafen-Promenade, nahe des Brunnens.