Ibiza: Meer-Bus. Schweizer Reisen. Öko-Strom. Illetes zu

0
2298

 

Santa Eulària setzt auf erneuerbare Energie

Santa Eulària wird mehr und mehr elektrisch. Die Versorgung soll künftig über „grünen Strom“ erfolgen. Foto: Thomas Abholte

Das Rathaus der Gemeinde Santa Eulària ist dem Abkommen zum Energiesparen der Federació d’Entitats Locals de les Illes Balears (Felib) beigetreten. Der Strom-Konzern Endesa wird damit das öffentliche Netz nur mit 100 prozentig Erneuerbarer Energie versorgen. Unter anderem städtische Einrichtungen, Sportanlagen und Straßenbeleuchtung sollen so den CO²-Ausstoß um 2000 Tonnen verringern und Kosten in Höhe von 150.000 Euro pro Jahr einsparen.

 

Formentera sperrt ab frühem Abend seine Salinen-Strände

Nur wer eine Restaurant-Reservierung hat oder Sport treibt, darf noch durch. Bild: Rüdiger Eichhorn

Die Inselrats-Präsidentin von Formentera, Alejandra Ferrer, lässt ab sofort schon am frühen Abend die Zugänge zu den Stränden im Naturpark der Salinen komplett sperren. Weder mit dem Auto noch mit Motorrädern, Motorrollern, Fahrrad oder auch zu Fuß ist der Besuch dann gestattet. Ab

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

 

Ibiza-Reise mit Haustieren aus der Schweiz

Mit der Fellnase von der Schweiz direkt nach Ibiza? Laut Guardia Civil nur mit Zwangs-Quarantäne. Foto: Thomas Abholte

Im Gegensatz zu Haustieren aus Deutschland und Österreich dürfen die aus der Schweiz nicht ohne weiteres direkt auf Ibiza landen. Sie dürfen nur problemlos auf die Insel, wenn sie vorher auf einem autorisierten Flughafen in Spanien zwischengelandet sind. Diese Auskunft gab die Guardia Civil heute auf dem Flughafen von Ibiza.

Schweizer, die über Madrid, Valencia oder Palma nach Ibiza fliegen, müssen dort die Papiere des Hundes oder der Katze vorlegen, dann geht es weiter nach Ibiza. Sollte ein Tier direkt auf Ibiza landen, muss es in ein Tierheim zur Quarantäne, sagte uns der Beamte.

 

Fähre als Bus-Alternative zwischen Eivissa und Santa Eulària 

Vor Corona-Zeiten waren die Fähr-Linien der Insel gut besucht. Jetzt ist es deutlich ruhiger. Nicht nur deshalb ist die Boots-Fahrt eine schöne Alternative zu Bus oder Auto. Foto: Thomas Abholte

Die Schifffahrtsgesellschaft Trasmapi verbindet bereits seit dem 15. Juli mit dem „SeaBus“ die Zentren von Eivissa und Santa Eulària. Die Überfahrt mit tollem Blick dauert eine halbe Stunde, man steckt nicht im Stau und muss keinen Parkplatz suchen. Deshalb wurde der SeaBus am Mittwoch

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!