Impf-News. Fluss-Gestank. Winter-Reisen nach Ibiza. Spende

0
949

 

Imserso-Reisen bringen Urlauber ab Oktober nach Ibiza

Die Insel-Reisen für Senioren sind für beide Seiten ein Gewinn: Die Balearen und die Reisenden. Foto: Thomas Abholte

Die staatlich subventionierten Reisen für Rentner beleben auch auf Ibiza die Nebensaison. Wegen der Corona-Krise wurden diese sogenannten Imserso-Reisen im vergangenen Jahr jedoch abgesagt. Nun hat die spanische Regierung aber für die Saison 2021/22 grünes Licht gegeben – und gleich eine Verlängerungen angekündigt. 

Die wirtschaftliche Bedeutung dieser sozialen Reisen ist enorm: Viele Hotels bleiben länger geöffnet und beschäftigen saisonale Arbeitskräfte, ländliche Orte bekommen Besuch, Reiseagenturen, Gaststätten und Transportunternehmen profitieren. Und auch für die Insel-Besucher sind die auf sie zugeschnittenen Gruppen-Reisen wichtig: Sie bleiben körperlich und geistig aktiv, erleben Neues und knüpfen neue Kontakte. 

Zunächst werden 816.000 Plätze angeboten. Ab Oktober können spanische Rentner zu Schnäppchenpreisen die Insel besuchen. Natürlich unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen. Das erlaubt der Urlaubs-Wirtschaft von Ibiza längere Aktivitäten und den Gästen Abwechslung und Wohlbefinden.

 

Corona-Impfung auf Ibiza und Formentera auch für Nicht-Residente

Spanier und EU-Bewohner, die sich aus familiären oder arbeitstechnischen Gründen in diesem Sommer mindestens drei Monate auf den Balearen aufhalten, können sich auch hier gegen Corona impfen lassen. Darüber informiert die Balearen-Regierung. 

Voraussetzung dafür ist

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

 

Ibiza-Regierung gibt Geld für Rotes Kreuz

Foto: Consell d’Eivissa

Mit 75.000 Euro unterstützt die Insel-Regierung (Consell d’Eivissa) das Rote Kreuz von Ibiza. Damit soll die Grundversorgung von Familien und Personen in diesem Jahr sichergestellt werden, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Not geraten sind. Wie das Rote Kreuz sind auch Caritas und andere soziale Einrichtungen auf Spenden angewiesen, um die große Zahl von Hilfsbedürftigen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgen zu können.

 

Gestank in der Flussmündung von Santa Eulària soll schnell behoben werden

Malerisch verläuft der Fluss am Rande von Santa Eulària zum Meer. Der Geruch hingegen ist derzeit nicht verführerisch. Foto: Rüdiger Eichhorn

IbizaHEUTE-Leser meldeten sich in der Redaktion und berichteten über den anhaltenden Gestank des Río de Santa Eulària in Höhe der Flussmündung: „Ich bin jetzt seit knapp vier Wochen hier und jeden Morgen, fast pünktlich um 6 Uhr, fängt der Gestank von Fäkalien im gesamten Gebiet der Flussmündung an. Es stinkt unglaublich“, schrieb uns ein Leser. Betroffen sind die Anwohner und unter anderem das Hotel ZEN. 

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

Abgestorbenes Seegras wird in Santa Eulària regelmäßig entfernt. Auch mit schwerem Gerät, wie hier am Hafen. Foto: Thomas Abholte