Ibiza Stadt Wetter 20°C Ibiza-Stadt Freitag, 7.10.2022
Leserservice Werbung Ansprechpartner

IBIZA Premium Öffnen Ibiza-Clubs? Impf-Adios. Bauer werden? Migranten

Nachrichten-Plus - PREMIUM


 

Impf-Zentrum von Ibiza sagt „Adios“

Die Menschen auf Ibiza können sich weiterhin kostenlos gegen Corona impfen lassen. Die Gesundheitszentren übernehmen die Aufgabe des Impf-Zentrums. Bild: IB-Salut


Im März hat das Impfzentrum von Ibiza in der Messehalle der Insel seine Tore geöffnet. Nun hat es seine Aufgabe erfüllt und einen Großteil der Insel-Bevölkerung den wichtigen Covid-Schutz verabreicht. An 14 Stationen wurden in den vergangenen gut sechs Monaten 101.237 Dosen von Pfizer, 28.387 von Moderna, 24.682 von AstraZeneca und 4.994 Einzel-Immunisierungen von Janssen verimpft. Das sind 159.300 Spritzen und 84,4 Prozent der Gesamt-Impfungen auf Ibiza. Bis heute wurden insel-weit 188.778 Impfungen gesetzt.
Bereits seit August bieten auch die Gesundheits-Zentren (Centro Salut) Corona-Impfungen an. Jetzt übernehmen sie diese Aufgabe komplett. Bislang haben auf Ibiza 102.697 Menschen (76,2 % der Bevölkerung) die erste Dosis erhalten. 100.281 sind voll-geimpft, das entspricht 74,4 Prozent Prozent der gemeldeten Bevölkerung.
Auf Formentera haben 7369 (68,9 % der Bevölkerung) die Erst-Dosis. 7189 sind voll-geimpft, was 67,2 Prozent der gemeldeten Bevölkerung entspricht. 13.248 Impf-Dosen wurden auf Formentera bis jetzt verabreicht.
 

Große Closing-Partys auf Ibiza im Oktober? Und ab heute gilt die neue Freiheit

Das “Amnesia” geht bislang allein in die Öffnungs-Offensive. Bild: Website Amnesia Ibiza


Nachdem am vergangenen Montag die neuen Minimal-Regeln beschlossen wurden – IbizaHEUTE berichtete – treten diese heute, nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft. 
Noch etwas warten müssen die Diskotheken. Für sie soll es am 8. Oktober wieder los gehen. Derzeit wird noch auf die Bestätigung der dafür von der Balearen-Regierung festgelegten Maßnamen durch das Oberlandesgericht der Balearen gewartet. Zentraler Punkt dabei ist, dass Gäste mit dem digitalen COVID-Zertifikat Einlass finden, also keinen aktuellen Corona-Test brauchen. Viele haben den sogenannten „digitalen Impfpass“ und könnten ohne Mühe zum Feiern gehen. Beschließt das Gericht, dass der Impfpass nicht reicht, sieht die Sache ganz anders aus. Der Vorab-Aufwand mit einem Test würde viele vom Kommen abhalten.
Und das in einer Zeit, in der die Haupt-Saison eh schon vorbei ist. Während viele kleinere Betriebe des Nachtlebens vermutlich noch starten werden, sieht das in den großen Ibiza-Clubs anders aus. Musik-Cafés, Cocktailbars und andere Nightlife-Betriebe laufen von den Regeln her im Prinzip ähnlich wie Restaurants mit Tanz-Verbot. Sie haben es also einfacher. 
Bei den Diskos kommt der hohe Aufwand zum Tragen. Personal zu aktivieren ist allein schon unter dem Gesichtspunkt der ERTE (Covid bedingte Arbeitsaussetzung) schwierig. Viele der sonst in den Clubs Angestellten sind außerdem gar nicht auf der Insel. Dazu kommt die Logistik, die mit einem solchen Großbetrieb verbunden ist. Zusätzlich müssen strenge Hygiene-Regeln garantiert werden, was mehr Aufwand und mehr Personal erfordert. Das für ein paar Wochen – oder gar nur für eine Closing-Party zu aktivieren, nehmen nur wenige auf sich. Zumal die Gefahr besteht, dass bei einem Corona-Ausbruch sofort wieder alles vorbei ist. Als „Lebenszeichen“ für die Welt reicht der Anreiz nicht.
Ushuaïa und Hï Ibiza habenSie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Sie besitzen noch keinen Zugang? Dann hier jetzt günstig buchen!
 

11 Festnahmen wegen Menschen-Schmuggels

In solchen winzigen Booten kommen die Migranten von Algerien. Oft organisiert von Banden. Foto: Ministerio de Interior


Die Welle von illegalen Migranten lässt nicht nach: Seit dem vergangenen Wochenende wurden erneut mehrere kleine Boote mit insgesamt 62 Migranten vor Formentera und Ibiza entdeckt: Die offenen Schiffe, die Land erreichten, kamen an den Küsten von Formentera an. Anwohner-Patrouillen alarmierten die Behörden, insgesamt 38 Personen wurden von der Polizei in Empfang genommen. In erster Linie Männer, aber auch Frauen und Kinder.
Zwei Schiffe wurden 40 Seemeilen (gut 74 Kilometer) vor Ibiza von einem Handels-Schiff gesichtet, das die See-Rettung alarmierte. Die 24 Männer an Bord wurden ebenfalls von der Polizei übernommen. Parallel kamen weit über 100 Personen auf Mallorca an.
Die Polizei hat zwei Personen der Boote festgenommen, die Formentera ansteuerten. Sie werden verdächtigt, an der Organisation beteiligt zu sein und des Menschen-Schmuggels bezichtigt. Beide Männer, einer 29 und einer 35 Jahre alt, stammen aus Algerien.
Inzwischen wurden in diesem Jahr auf den Balearen elf Personen wegen Menschen-Schmuggels festgenommen. Eine Sondereinheit der National-Polizei (Policía Nacional) ermittelt im Netz der organisierten illegalen Auswanderungen aus Nord-Afrika. Dabei werden bereits die Vorbereitungen und Abfahrten beobachtet.   
 

Land-Bank für Neu-Bauern auf Ibiza

Rund 20.000 Hektar an Feldern werden auf Ibiza derzeit nicht landwirtschaftlich genutzt. Die Land-Bank versucht, das zu ändern und Neu-Bauern ebenso zu helfen wie Höfen, die mehr Fläche brauchen. Foto: Thomas Abholte


Auch auf Ibiza wird die lokale Produktion weiter gepflegt und gefördert. Und nicht zuletzt Corona hat viele Menschen  dazu bewegt, das eigene Leben zu überdenken und nach neuen Wegen zu suchen. Persönlich wie auch beruflich. Der Wunsch nach eigenem Anbau steht dabei recht weit vorne. 
Doch wie soll ein Neu-Bauer – oder jemand, der mehr Grund für zusätzliche Produktion sucht – an Ackerland kommen? Eine Antwort darauf ist dieSie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Sie besitzen noch keinen Zugang? Dann hier jetzt günstig buchen!
 

X