Sprach-Konflikt. Ibiza Gay Pride. Bau-Denkmal. Kunst & Cava

0
1245

 

Ibiza Gay Pride: Ab dem 10. September wird es bunt!

Immer eine bunte Veranstaltung – zum Feiern, aber auch zum Nachdenken: Die Ibiza Gay Pride. Bild: Website ibizagaypride.eu

Vom 10. bis 18. September wird Ibiza wieder zum Zentrum der LGTBI-Kollektive. Corona-bedingt kleiner, aber nicht weniger vielfältig als sonst, feiern alle Facetten der zwischenmenschlichen Ausrichtungen ihre Freiheit und machen sich gleichzeitig für ihre Rechte stark. Denn trotz weit verbreiteter Selbstverständlichkeit müssen homosexuelle, transsexuelle, bisexuelle und  divers-geschlechtliche Menschen immer noch mit Vorurteilen leben. Gut eine Woche geht es zum Vielfalt, Gleichheit, Gespräche und natürlich Freude am Sein:

Am 10. September, um 20 Uhr, wird die Pride-Woche in der Can Pou Bar im Hafenviertel Eivissas offiziell eröffnet.
Am Samstag treten ab 18 Uhr in der Playa de Es Pouet in Sant Antoni verschiedene Künstler auf.
Sonntagnacht wird im Hafenviertel Eivissas gefeiert.
Montag werden im Can Ventosa/Eivissa, im Rahmen des Festivals „Ibicine“, Kurzfilme mit LGTBI-Thematik gezeigt.
Dienstag sprechen Experten im Sitz der Universität über Aids.
Mittwoch findet im Hotel Aguas in Santa Eulària ab 15 Uhr der KongressVívete 2021“ statt.
Samstag, 18. September, bildet die „White Pride Party“ im Hafenviertel von Eivissa den Abschluss. Alle ziehen sich weiß an. 

Aufmerksamkeit ist gerade in Spanien nach wie vor gefragt: Die Generalstaatsanwältin Dolores Delgado hat auf die Zunahme von Hassdelikten aufmerksam gemacht, nachdem ein 20-jähriger Homosexueller in Madrid von mehreren maskierten Personen überfallen und verletzt wurde. Noch vor Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stünde die Diskriminierung wegen sexueller Orientierung in Spanien.

Alle Details zur Ibiza Gay Pride finden Sie online, wenn Sie hier klicken.

 

50 Anzeigen: Sprach-Politik trifft Gesundheits-Personal und Patienten der Balearen

Wer in den staatlichen Krankenhäusern und Gesundheits-Zentren der Balearen arbeiten möchte, muss Katalanisch sprechen. Jetzt gab es sogar Anzeigen gegen Verweigerer. Foto: Thomas Abholte

Der Erhalt der Tradition ist wichtig. Auch die Pflege der regionalen katalanischen Sprache. Das steht außer Frage. Wenn die Kultur-Pflege jedoch über die medizinische Versorgung gestellt wird, ist das zumindest bedenklich. Seit Jahren gibt es den Konflikt, dass die Regierung von Ärzten und Gesundheits-Personal des öffentlichen Dienstes auf den Inseln das Beherrschen des Katalanischen fordert. 

Die Balearen haben zu wenig medizinische Fachleute. Und es ist sowieso schon wenig attraktiv für Kräfte von Außerhalb, hier her umzuziehen – hohe Kosten stehen oft stressiger und unschöner Arbeit gegenüber, besonders in der Touristen-Saison mit vielen Unfällen, Alkohol- und Drogen-Einsätzen. Von denen, die dennoch kommen möchten, auch noch zu verlangen, neben Spanisch Katalanisch zu sprechen, macht die Besetzung der nötigen Stellen zusätzlich schwer.

Die spanischen Tageszeitungen nehmen die Verteidigung der katalanischen Sprache auf den Balearen erneut auf. Auslöser ist die Entscheidung der Balearen-Regierung, amtliche Untersuchungen gegen 50 Ärzte und medizinisches Personal des öffentlichen Gesundheitssystems durchzuführen, die sich weigerten, mit Patienten Katalanisch zu sprechen. Die Anzeigen sind

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!

 

Kunst und Cava in der BAP Gallery zu Ehren eines großen Ibiza-Kreativen

Die Galerie BAP lädt zur Erinnerung an den vielfältigen Künstler Rudolf Kügler, dessen Wahl-Heimat Ibiza war. Foto: BAP-Gallery

Die „BAP Gallery“ von Rose Marie Bellemur in Sant Carles lädt am Freitag, um 19 Uhr, zu Kunst und Cava ein. Anlass ist die Ausstellung mit Skulpturen und Bildern des Berliner Künstlers Rudolf Kügler (1921-2013), der seit Ende der 1960er Jahre auf Ibiza gearbeitet hat. Die Hommage zu seinem 100. Geburtstag ist bis zum 15. September zu sehen. 

Im „Diario de Ibiza“ und in „Die Weltkunst“ ist Küglers Arbeit in diesen Tagen gewürdigt worden. Und in der September-Ausgabe des IbizaHEUTE-Magazins erinnert seine Tochter an die kreative Experimentierfreude ihres Vaters, sie ist am Freitag anwesend. Die IbizaHEUTE erhalten Sie an vielen Kiosken der Inseln, als ePaper und natürlich im Abo. Klicken Sie für alle Informationen dazu hier.

Ausstellung: Bellemur Art Project (BAP), Venda de Atzaró 22, 07850 Sant Carles.
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 11-14.30 und 18.30 -21.30 Uhr, Cocktail am Freitag, 10. September, 19 Uhr.

 

Insel-Regierung rettet historische Mühle auf Ibiza

Die historische Mühle wird vor dem Verfall gerettet. Im Allgemeinen sind die Grundstücks-Eigner für die Erhaltung verantwortlich. Foto: Consell d’Eivissa

Die Insel-Regierung (Consell) von Ibiza wird die alte Getreide-MühleMolí d‘en Pep Joan“ am Mühlen-HügelPuig de Molins“ in der Insel-Hauptstadt Eivissa erwerben. Weil deren Besitzerin die Instandsetzung nicht gewährleisten kann, kauft die Regierung den Rest-Turm, der seit 2002 zum geschützten Kulturgut (BIC) gehört, für

Sie müssen ein Premium Mitglied sein, um diesen Inhalt zu sehen. Bitte Anmelden!
Noch kein Mitglied? Werden Sie Premium-Mitglied bei uns!